Tag der offenen Tür wieder ein voller Erfolg!


Rund 500 bis 600 Besucher fanden am Tag der Deutschen Einheit den Weg zum Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Höchberg, der seit 2019 erstmals wieder stattfand. Kurz nach Beginn um 13:00 Uhr waren der Hof und die Fahrzeughalle schon gut gefüllt. Mit so vielen Besuchern hatte man nicht gerechnet, so mussten kurzerhand weitere Tischgarnituren aufgebaut werden. Neben Bratwürsten und Kuchen gab es auch Burger, die dann aber sehr schnell vergriffen waren. „Beim nächsten Mal werde man mit mehr Essen rechnen“, so 1. Vorstand Thomas Pfister, „es freue aber alle, dass dieser Tag so hohen Anklang und Aufmerksamkeit findet.“


Alle Fahrzeuge konnten auf dem Hof angesehen werden und natürlich konnte man sich auch in die Fahrzeuge setzten, was nicht nur bei den Kleinen für strahlende Augen sorgte. Jedes Fahrzeug wurde dabei von mehreren erfahrenen Feuerwehrleuten bis ins Detail gezeigt.


Der Freiwilligendienst bei der Feuerwehr sei sehr wichtig und nicht hoch genug anzurechnen, so 1. Bürgermeister Alexander Knahn, als oberster Dienstherr in seiner Rede. Ob bei Tag oder Nacht, unsere Feuerwehrleute sind für uns Höchberger*innen im Einsatz, denn es kommt eben nicht die Berufsfeuerwehr von Würzburg, sondern Freiwillige aus dem Ort.


Es brauche aber noch mehr Freiwillige, betonte Christian Hofmann, stellv. Kommandant im Anschluss. Insbesondere seien der Feuerwehrführung mehr Frauen in der Feuerwehr ein wichtiges Anliegen. Bei Interesse kann jeder, jeden Mittwoch um 19:00 Uhr zum „Treff der Aktiven“ kommen und sich näher informieren und aktiv unterstützen.


Neben den Fahrzeugen gab es aber auch weitere Highlights zu sehen. So wurde eine Fettbrandexplosion nachgestellt und ein Feuerwehrmann von rund 25m aus dem Drehleiterkorb abgeseilt. Am Feuerlöschtrainer konnte das Löschen mit einem Feuerlöscher getestet werden und auch die Jugendfeuerwehr durfte ihr Können mit einem Löschaufbau vorführen. Mit einem extra Stand warben sie auch für neuen Nachwuchs.

Als weitere Attraktion machte es die Zusammenarbeit mit der AOK Bayern möglich, virtuell mittels 3D Brille auf einem Brett aus dem 50igsten Stockwerk eines Hochhauses hinauszulaufen. Der virtuelle Blick nach unten brachte den ein oder anderen zum Umkehren. Ganz Waghalsige sprangen sogar vom Brett in die Tiefe.


Wer Weiteres über die Feuerwehr Höchberg wissen möchte, kann sich zur Kirchweih am 09. Oktober im Höchberger Altort weiter informieren. Hier wird sich die Feuerwehr Höchberg ebenfalls wieder präsentieren.




















FREIWILLIGE FEUERWEHR MARKT HÖCHBERG